Anlagepolitik

PSP Swiss Property investiert ausschliesslich in Schweizer Geschäftsimmobilien.

Dabei gelten die nachfolgenden Richtlinien:

Direkte und indirekte Investitionen in diversifizierte, qualitativ hoch stehende Schweizer Geschäftsliegenschaften und -portfolios.

Investitionen in Grundstücke, Bauobjekte oder Renovationsliegenschaften sind möglich. 

Die Investitionsobjekte sollen vorwiegend in den nachfolgenden Hauptanlageregionen mit wirtschaftlichem Wachstumspotenzial liegen:

  • Zürich
  • Genf
  • Basel
  • Bern
  • Lausanne 

Andere Standorte werden unter «Übrige Standorte» bzw. «Areale und Entwicklungsliegenschaften» zusammengefasst. 

Um eine Risikodiversifikation sicherzustellen, sind folgende Parameter einzuhalten:

  • Die Miete (bei Vollvermietung) pro Einzelobjekt beträgt maximal 10% der gesamten Miete (bei Vollvermietung) des bestehenden Immobilienportfolios.
  • Die Miete (bei Vollvermietung) aus den Immobilien, welche unter «Übrige Standorte» zusammengefasst werden, beträgt maximal 30% der gesamten Miete (bei Vollvermietung) des Immobilienportfolios.
  • Die ausgewiesenen Anschaffungswerte für «Areale und Entwicklungsliegenschaften» betragen maximal 10% des gesamten Portfoliowerts. 

Bei Portfolioinvestitionen, welche zu einer Überschreitung der Kennziffern führen, ist im Businessplan der Akquisition die Rückführung auf die Kennwerte aufzuzeigen und zu realisieren.